Grosch Raumgestaltung

„Gute Vorhänge machen Räume größer, nicht kleiner“, so Johannes Grosch. Und gut heißt für ihn hell, freundlich, architekturbetont – mit wenigen Farben und Mustern. Aber das Geschäft für Raumgestaltung, das er mit seiner Frau Monika führt, hat sehr viel mehr zu bieten als Vorhänge.

Wer den angenehm aufgeräumt wirkenden Laden in der Kleinmarschierstraße betritt, stellt fest, dass er viel größer ist, als es von außen scheint. Hinter dem Verkaufsraum liegen Büros und Werkstatträume, die einen kleinen Innenhof umschließen. Der ist mit einem robusten, wasserableitenden Outdoor-Teppich ausgelegt, der sich nicht – wie seine preisgünstigeren Kollegen – nach ein paar Wochen in kleine Plastikpartikel auflöst. Denn hier findet sich keine Massenware – wer zu Johannes und Monika Grosch kommt, kann sich darauf verlassen langlebige Möbel, individuelle Raumausstattung, hochwertige Designteppiche und edle Wohnaccessoires zu bekommen, die man nicht in jedem Katalog oder schwedischen Möbelhäusern findet.

Raumgestaltung in zweiter Generation

Der gute Geschmack liegt Johannes Grosch sozusagen im Blut: Schon sein Vater war Raumausstattermeister und hat besonders gern gepolstert, seine Mutter war an der Kunstschule und hat sich mit Inneneinrichtung beschäftigt. Kennengelernt haben sie sich als Kollegen bei dem ehemaligen Inneneinrichtungshaus Yserentant am Alexianergraben, sie machten sich später selbstständig und betrieben bis Ende der 70er Jahre in Burtscheid eine Polsterei. Von dort zogen sie an den Aachener Markt, Anfang der 80er Jahre dann in das jetzige Ladenlokal. Ihr Sohn Johannes ging bei seinen Eltern in die Lehre, machte 1989 den Meister als Raumausstatter und übernahm dann 1996 den Laden. Anfang der 2000er stieg seine Frau, eine Betriebswirtin, mit ein. „Sie kann Zahlen und Controlling“, so Grosch.
Die 160 qm großen Räume wurden bei der Übernahme komplett renoviert, entkernt und umgebaut, hinten in der Stoffbearbeitung arbeitet auch Aline Zehnpfennig, die „weltbeste Raumausstatterin“, wie Johannes Grosch sie nennt. Sie näht, polstert und macht Maßanfertigungen.

Modern, gradlinig, skandinavisch, individuell

Dem Beruf des Raumausstatters, der ursprünglich aus der Sattlerei kommt, haftet oft noch ein altmodischer Ruf an, wie Grosch erzählt. Davon möchte er sich bewusst abheben, er setzt auf moderne Gradlinigkeit und nordisches Design und erarbeitet mit seinen Kunden ganz individuelle Lösungen, besonders was Fenstergestaltung, Sicht- und Sonnenschutz betrifft. So entstehen etwa in Zusammenarbeit mit Architekten Schienensysteme statt der üblichen Vorhänge. Besonders beliebt sind Rollos aus handgeschöpftem japanischen Papier von Wood & Washi. Ebenso im Trend liegen die zeitlos-modernen Lamellen von MHZ, hochwertige Textilkreationen von JAB Anstoetz oder die bekannten Kieselstein-Teppiche von BIC.
Heiß begehrt sind außer den Flausch- und Felldecken von Winterhome auch die „Bordbars“: Aus gebrauchten Flugzeugtrolleys werden Unikate mit Vergangenheit. Bei bordbar schenkt man ausrangierten Flugzeugtrolleys ein zweites Leben als Regal, Servierwagen oder Schränkchen – jeder ist mit seinen ganz eigenen Gebrauchsspuren ein echtes Einzelstück und erzählt seine persönliche Geschichte vergangener Flugzeiten.

Ganz wichtig: der persönliche Kontakt zum Kunden

„Wir haben eine aktuelle Homepage, aber keinen Online-Handel“, so Johannes Grosch. Er legt Wert auf den persönlichen Kontakt mit seinen Kunden, oft besteht eine jahrelange, enge Kundenbindung. Außer der persönlichen Beratung bietet das Ehepaar Grosch auch einen ganz besonderen Service: Man kann sich beispielsweise aus den vielen Dekostoffen Kissen nähen oder sich Teppiche nach Wunsch anfertigen lassen – und liegt mit so langlebigen, individuellen Produkten absolut im Trend.


(Fotos: Einkaufen in Aachen/Marie-Luise Manthei)


GROSCH RAUMGESTALTUNG

Kleinmarschierstr. 18-20, 52062 Aachen

Telefon: +49-(0)241-33573


www.grosch-raumgestaltung.de

Mehr Infos …


ÖFFNUNGSZEITEN:

Mo bis Fr: 9.00 bis 18.30
Sa: 10.00 bis 16.00 Uhr
und nach Vereinbarung

 

BLÜTEZEIT

„Nach Amaryllis freut man sich auf die Tulpen.“ Floristin Claudia Ratajczak kann jeder Saison etwas abgewinnen ... ...plus >>

BÄNG BÄNG

Wenn jemand in Aachen alles über Comics weiß, dann Rainer Thienel. Zum Beispiel, warum man manche Comics von hinten lesen muss. ...plus >>

BRILLE AM MARKT

Joachim Floegel wollte eigentlich Architekt werden, seine Eltern hatten jedoch andere Pläne für ihn . . . ...plus >>

Corona-Info!

Wir freuen uns, dass ab Montag, den 20. April, wieder viele Geschäfte Ihre Türen öffnen. ...plus >>

Adami

„Wer seine Stadt liebt, unterstützt Geschäfte mit Seele“, so Asgar Adami. In seinem Modefachgeschäft gibt es nicht nur kompetente Beratung, sondern auch persönliche Gespräche und dazu schon mal einen Espresso, Wasser oder Sekt. ...plus >>

Kräuter­droge­rie Victor

Die Kräuterdrogerie Victor in der Jakobstraße gibt es seit fast 130 Jahren und ja, es gibt hier jeden Tee – außer schwarzen. ...plus >>

Zuiderduin

„Meine Produkte möchten angefasst werden“, so Designerin Miranda Zuiderduin. Darum vertreibt sie ihre Mode auch nicht online. Das macht aber gar nichts, denn ein Besuch in ihrem Geschäft in der Annastraße lohnt sich allemal. ...plus >>

Strumpfmagazin

Netz geht immer. Leopardenmuster und Animalprints auch, aber besonders „Leo“ wird nächstes Jahr noch stärker gefragt sein. Die Rede ist von Strümpfen und der Prognose von Zeina Schneider ... ...plus >>

Schnei­der­wind

Seit 1846 nicht nur für Pfeifenraucher und Spirituosen-Liebhaber eine Aachener Institution. Am Lindenplatz wartet ein wahrer Genusstempel auf die Besucher … ...plus >>

Martha Mode

Aus einem Hippie-Schmuckstand in Köln entstand das Aachener Modegeschäft „Martha Mode“ in der Elisengalerie. ...plus >>

Auguste im Bade

Unverpackte, plastik- und chemikalienfreie Produkte zur natürlichen Köperpflege. ...plus >>

Akteure der Innenstadt

Zwei, die sich schon lange für eine lebendige und schöne Einkaufsstadt engagieren: Karin und Martin Luhn ...plus >>